UNITEDINTERIM Blog

Case-Studies und Blogbeiträge von professionellen Interim Managern und Interim Managerinnen

Post-Merger-Integration einer mittelständischen Unternehmensgruppe

Branche: Metallverarbeitung - Edelstahl

Linienfunktion: General Management - Leiter Business Unit - Vertrieb

Thema: Post merger Integration - Change Management

Umsatz: 200 Mio. Euro

Mitarbeiter: 1.000

Aufgabe / Ausgangslage:

Mein Auftraggeber war eine mittelständische Unternehmensgruppe im europäischen Ausland. Das Unternehmen gilt als einer der Marktführer in der Herstellung von Edelstahlkomponenten für verschiedene Industrien. Das Unternehmen beabsichtigte, durch gezielte Akquisition vom Komponenten- zum Systemlieferanten zu werden. Eine Unternehmensgruppe wurde erworben. Ziel war, die erweiterte Unternehmensgruppe neu zu strukturieren.

Mein Auftrag war, diese Aufgabe für den Bereich Kerntechnik zu übernehmen. Für die im Bereich Kerntechnik aktiven Gruppenfirmen sollten eine neue Struktur für eine erfolgreiche Zusammenarbeit und Integration geschaffen werden. Ein gemeinsamer Marktauftritt sollte vorbereitet und ein gemeinsamer weltweiter Vertrieb gestartet werden. Diese neue Struktur sollte danach als Prototyp für die gesamte Gruppe gelten.

Voirgehen:

(1) In Zusammenarbeit mit der Führung des Gesamtunternehmens stellte ich ein internationales Team aus den betroffenen Gruppenunternehmen zusammen.

(2) Mit Mitteln des Lean Management (A3) wurde von mir zusammen mit dem Team die Ausgangsproblematik analysiert („actual state"), eine gemeinsame Vision und Zielsetzung erarbeitet („target state"), die fehlenden Lücken analysiert und definiert („gap analysis") und Arbeitspakete definiert, um diese Lücken zu schließen („solution approach").

(3) Für die Unternehmensgruppe erarbeitete ich einen gemeinsamen Liefer- und Leistungsumfang.

(4) Ich analysierte Synergien vor allem zwischen zwei Gruppenfirmen und bildete eine Arbeitsgruppe zur Harmonisierung der Produktionsabläufe und Qualitätsmanagement-Systeme, um die Voraussetzung für die einheitliche kerntechnische Zulassung aller Gruppenunternehmen zu schaffen.

(5) Ich koordinierte den Vertrieb und das Vertriebscontrolling nach dem „Best Practice" Prinzip. Gemeinsame Marketingunterlagen und eine gemeinsame Website wurden erarbeitet und online gestellt, ein Messeauftritt organisiert. Für den neu gebildeten Gruppenbereich wurde im Team ein gemeinsamer Name definiert.

(6) Ich führte eine einheitliche Matrix-Organisation ein. Die vertrieblichen Abläufe und die Koordination übergreifender Projekte definierte ich neu, und definierte die technischen Voraussetzungen, die dafür erforderlich waren, wie beispielsweise ein neues Cloud-System zum Datenhandling, oder eine einheitliches Video-Konferenz-Programm.

(7) Ich stellte ein Besuchsprogramm für die gemeinsamen Schlüsselkunden zusammen und übernahm dabei selbst aktive Akquisitionsaufgaben.

Ergebnisse:

(1) Alle Team-Mitglieder und Mitarbeiter der Firmengruppe wurden durch die neuen Potentiale positiv motiviert.

(2) Die Wahrnehmung der neuen Gruppe durch die Schlüsselkunden wurde erreicht, alle Gruppenfirmen erreichten die nötigen Zulassungen

(3) Für ein anstehendes Großprojekt in England ergab sich ein mehr als doppelt so großes Potential für die neu gebildete Einheit (> 100 Mio. Euro vs. 40 Mio. Euro vor der Integration)

(4) Entsprechende Anfragen wurden generiert, bis Abschluß der Arbeiten > 40 Mio. Euro Auftragseingang

Benno Ganser

Profil bei UNITEDINTERIM

Hochstraße 88a
55128 Mainz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0176 - 2043 2181

www.bennoganser.de

Case Studies

Petrochemie: Restrukturierung einer US-Tochtergese...
Markteinbruch und Unternehmenssanierung: Restruktu...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 31. Oktober 2020

Sicherheitscode (Captcha)