Individualisierung und Digitalisierung – 2 Megatrends, die sich gegenseitig potenzieren

Auch in der Pharmabranche spielen die Megatrends Individualisierung und Digitalisierung und deren intelligente Verknüpfung eine wichtige, teilweise sogar lebenswichtige Rolle.

Der Prozess der Individualisierung erlebt aktuell vor allem durch die Digitalisierung einen immensen Schub. Die anwachsenden Datenbestände, die wir über Smartphones und andere digitale Devices über unser Leben, unseren Körper und über unsere Gesundheit erheben, ermöglichen uns eine neue Form der Selbst-Erfassung und -Verbesserung: die Quantifizierung des Menschen durch uns selbst und die Nutzung dieser Daten, um sie positiv für den Erhalt und die Verbesserung unserer Gesundheit zu nutzen.

Seit vielen Jahren wird geforscht und darauf hingewirkt, Ärzten und Patienten einen höchstmöglichen Individualisierungsgrad in der Therapie zu ermöglichen – weit über das Geschlecht, die Konstitution und das Alter hinaus hin zur Berücksichtigung verhaltenstechnischer, genetischer, molekularer und zellulärer Besonderheiten eines Patienten in der jeweiligen Therapie. Mit der Individualisierung der Therapie verändert sich auch die notwendige Form der Begleitung der Patienten in der Therapie – es entsteht die Notwendigkeit, dass diese ebenso individualisiert und zeitlich unbegrenzt ist. Bereits heute profitieren Patienten teilweise von einer 24/7 digitalen Therapiebegleitung.

Ein Mehr an Möglichkeiten bedingt auch mehr Herausforderungen

Was bedeuten Digitalisierung, Individualisierung und Verbesserung von Therapien für Unternehmen im Gesundheitsmarkt? In erster Linie: ein Wandel der Denk- und Handlungsweisen zu einem komplett vernetzten Denken und Handeln über sämtliche Kommunikationskanäle und Touch Points mit Ärzten und Patienten hinweg.

Durch eine konsequente Auseinandersetzung mit Ärzten und Patienten und die gezielte Übertragung in Digitalisierung und Individualisierung können deutlich effizientere Abläufe sowie bessere Therapieerfolge und auch Compliance erzielt und wirkungsvolle Alleinstellungs-merkmale geschaffen werden. Einigen Unternehmen im Gesundheitsmarkt ist es bereits gelungen, dadurch neue Wege und Therapieoptionen zu öffnen und sich so vom Wettbewerb abzugrenzen:

  • Administrative Aufgaben werden vereinfacht und optimiert, z. B. können Patienten Rechnungen online bezahlen.
  • Patienten werden über Smart-Devices und digitale Anwendung 24/7 bei ihrer Therapie mit Hilfestellungen für den Alltag begleitet und bestehende Versorgungslücken können darüber geschlossen werden.

Langfristig wirkungsvoll sind diese neuen Wege jedoch nur, wenn sie über die gesamte Kette von Touch und Kommunikationspunkten verknüpft, Arzt- und Patienten-relevanten Content haben und die in den Kontaktpunkten generierten Daten intelligent genutzt werden.

 

Die Erfahrung des Patienten ist die Basis einer erfolgreichen Zukunft im Pharmamarkt

Es bedarf einer strategischen Investition in den Endkunden und in die Erfahrungen der Patienten. So können geschlossene Touch Point- und Kommunikationsketten entwickelt und eine starke Differenzierung am Markt etabliert werden. Denn durch die gezielte Nutzung der Erfahrungen mit den Patienten, dem Kunden am Ende der Kundenkette, können die theoretischen Entwicklungen in gewinnbringende Konzepte gewandelt werden.

So wie Einzelhändler die Macht der Daten in den letzten Jahren genutzt haben, um das Verbraucherverhalten zu verstehen und ihre Angebote zu optimieren, sollten auch Pharmaunternehmen eine 360-Grad-Ansicht ihrer Kunden, der Ärzte und Patienten, verwenden.

Das Ergebnis einer richtigen Ableitung und einer geschlossenen Umsetzung: Eine direkte Rendite auf die Investitionen. "Die Fähigkeit, aussagekräftige Informationen abzuleiten und die unterschiedlichen Daten über Patienten zu verknüpfen, wird zu einem Unterscheidungsmerkmal für eine Organisation in einem Wettbewerbsmarkt ", sagte z. B. Winjie Tang Miao, Executive Vice President und Chief Experience Mitarbeiter bei THR (Texas Health Resources, eines der größten Gesundheitsunternehmen in Texas).

 

Big Data ist der Schlüssel zum Erfolg

Zu den Maßnahmen, die Unternehmen dabei unterstützen, Patienten besser zu verstehen, gehört z. B. die Ergänzung des demografischen Profils um Informationen über die Präferenzen und sozialen Umstände, die die Entscheidungen des Patienten in Bezug auf seinen Gesundheitszustand prägen. Dazu zählen kulturelle Werte, Arbeits- und Heimverpflichtungen und Nachbarschaftsdynamik. Dieses Wissen kann dann wiederum mit den Informationen der Ärzte kombiniert werden. Auf Basis dieser Kombinationen ergeben sich neue Möglichkeiten für Lösungen im Gesundheitsmarkt.

Die amerikanische Krankenversicherung Humana kann mittels Datenanalytik das Sturzrisiko eines Mitglieds vorhersagen und individuelle Interventionen ermöglichen. Dadurch werden dem Betroffenen seine Mobilität und das dringend benötigte Sicherheitsgefühl für eine unabhängigere und selbstständigere Lebensführung gegeben.

Durch ein besseres Verständnis der individuellen Genexpression kann eine spezifische Befundung und eine maßgeschneiderte Therapie mit einer besseren Wirkung auf die Krankheit und geringere Nebenwirkungen auf gesunde Körperzellen ermöglicht werden. Eine solche zielgerichtete Therapie bringt darüber hinaus den Vorteil, dass weniger Patienten eine unwirksame Therapie erhalten.

 

Von der Theorie in die Praxis

Vielen Pharmaunternehmen ist die Notwendigkeit des Sammelns, der Verarbeitung und der Nutzung von Daten bewusst. Doch wie kann eine solch weitreichende unternehmerische Ausrichtung angegangen werden?: Wie grundsätzlich im Handling komplexer Vorhaben benötigt es ein fundiertes und professionelles Projektmanagement, ausreichend zur Verfügung gestellte Ressourcen sowie ein Bewusstsein und starkes Bekenntnis zur Tragweite und Relevanz eines solchen Vorhabens. Auf dieser Basis kann dann mit den relevanten Schritten so gestartet werden, dass ein höchstmöglicher Return on Invest und zukunftsfähige Lösungen erzielt werden können.

 

Wie diese Umsetzungen und Lösungen im Einzelnen aussehen können, bespreche ich gerne persönlich mit Ihnen – ich freue mich auf ihre Kontaktaufnahme.

Dies ist eine überarbeitete Ausgabe des Originalartikels auf https://www.janinedodt.de/individualisierungdigitalisierung

Janine Müller

JANINE DODT HEALTHCARE CONSULTING

Inhaberin: Janine Müller (geb. Dodt)

Kastanienring 9

24568 Kaltenkirchen

Mobil  (0176) 35 49 77 70

E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web    www.janinedodt.de