UNITEDINTERIM Blog

Case-Studies und Blogbeiträge von professionellen Interim Managern und Interim Managerinnen

Für die weiteren Gespräche können Sie mich Sophia nennen...

Ein Beitrag unseres Pool-Partners CBA aus Stuttgart:

„Sie sollen was?", Hermann Ehrlich baute sich hinter seinem Schreibtisch auf und starrte seinen Gast mit entsetzten Blicken an. Sein Gesicht war verzerrt und dunkelrot.

„Beruhigen Sie sich und setzen Sie sich wieder", die monotone Stimme und der starr auf ihn gerichtete Blick brachte Hermann aber nur noch mehr auf.

„Ich sagte Ihnen bereits, dass die Geschäftsleitung mich interimistisch beauftragt hat, den Finanzbereich zukunftsfähig zu gestalten", der Fremde stand weiterhin regungslos vor seinem Schreibtisch.

„Für die weiteren Gespräche können Sie mich Sophia nennen."

Für Hermann hatte die Stimme aber überhaupt keinen weiblichen Klang. Vor ihm stand eindeutig ein Mann, dunkelblauer Anzug, schwarze Schuhe, weißes Hemd, rote Krawatte mit kleinen blauen Ankern, kurzgeschnittene, hellbraune Haare, blasse Gesichtsfarbe. Die Augen waren fast schwarz, allerdings konnte Hermann keinen Bartwuchs sehen. Sophia hatte auch keine Tasche oder einen Rucksack dabei.

„Da ich kollaborativ eingestellt bin, erläutere ich Ihnen, wie ich vorgehen werde."

Hermann war mit dieser überfallartigen Situation überfordert und setzte sich langsam wieder.

„Zunächst führe ich eine gründliche Analyse der aktuellen manuellen Prozesse in Ihrem Bereich durch. Damit kann ich alle repetitiven, regelbasierten und zeitaufwändigen Aufgaben identifizieren. Diese sind nach meiner Lernerfahrung für die Automatisierung durch Künstliche Intelligenz geeignet. Aus der Summe meiner bisherigen Projekte haben sich insbesondere die Funktionen Datenverarbeitung, Risikomanagement, Betrugserkennung und Buchhaltung für den Einsatz von KI ergeben." Immer noch regungslos stand Sophia im Raum.

„Wer sind Sie, dass Sie sich so etwas anmaßen?", Hermanns Stimme überschlug sich fast. Er musste seine Wut rauslassen.

„Ich erkenne Ihren Unmut", antwortete Sophia emotionslos. „Basierend auf der identifizierten Aufgabenliste werde ich die passenden KI-Technologien für die Automatisierung auswählen. Das werden Machine Learning-Algorithmen, Natural Language Processing oder Robotic Process Automation sein."

Hermann sprang wieder auf. „Hier arbeiten Menschen und keine Maschinen!", brüllte er Sophia an.

„Zu den Menschen komme ich gleich."

Die monotone Stimme verstärkte Hermanns Wut und in seinem Kopf und in seinen Ohren begann es zu hämmern.

„Für die verbleibenden Menschen werde ich Trainings organisieren, damit sie die neuen Technologien verstehen und effektiv nutzen können. Außerdem müssen sie lernen, dass die KI nur ihrem Vorteil dient. Sie werden befreit von repetitiven Aufgaben, ihre Fehlerquote sinkt und sie erleben eine enorme Effizienzsteigerung. Sie werden schnell erkennen, dass sie durch den Einsatz weiterer KI-Module auch bald unnötig werden."

„Das höre ich mir nicht länger an!" schrie Hermann mit überschnappender Stimme und stürmte aus seinem Büro. Sophia blickte ihm nicht hinterher, sondern ging um den Schreibtisch herum und setzte sich auf den freigewordenen Bürostuhl.

Am Ende des langen Flures drückte Hermann die Tür zum Büro des Geschäftsführers auf, ohne vorher anzuklopfen. „Was soll das werden?", fragte er außer Atem. Der Geschäftsführer blickte auf und lächelte.

„Herr Ehrlich, Sie hatten wahrscheinlich gerade eine Unterredung mit Sophia."

Er begann zu lachen, was Hermanns Wut noch steigerte. „In den letzten dreißig Jahren in diesem Unternehmen ist mir so etwas noch nie passiert", giftete er den Geschäftsführer an.

„Herr Ehrlich, um ehrlich zu sein, wird es Ihnen hier auch nicht noch einmal passieren. Ein anderes Modell aus der Sophia-Baureihe sitzt im Vorzimmer und formuliert gerade meine Rede zu Ihrem Abschied."

Hermann musste sich an einem Stuhl festklammern.

„Allerdings müssen an der kollaborativen Einstellung bei Sophia wohl noch einige Verbesserungen vorgenommen werden."

Wie aus der Ferne hörte Hermann das erneute Lachen des Geschäftsführers...

******

Sieht so die Zukunft aus? Auf dem 18. AIMP-Jahresforum am 12. und 13. April 2024 werden wir den möglichen Einfluss von KI auf das zukünftige Interim-Management diskutieren. 

Heinz Handtrack, Head of Interim Management Solutions

Mobil: +49 (0)151 52562717; E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Immobilien: ESG Excellence – Erfolgskurs Nachhalti...
Maschinenbau: Transformation in Shanghai, China
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Dienstag, 23. April 2024

Sicherheitscode (Captcha)