UNITEDINTERIM Blog

Hier werden Beiträge von angemeldeten Interim Managern veröffentlicht.

Irgendwann haut mir mal einer aufs Maul!

Jürgen Becker - UNITEDINTERIM

Herr Becker, das Geschäft ist derzeit aber sehr zäh!", sagte der Interim Manager während eines Telefontermins.

Zur Erläuterung an dieser Stelle: Ich bin ohne Termin telefonisch nicht mehr zu erreichen.

Das mag furchtbar arrogant klingen, aber wir betreiben ein Plattformgeschäft: Hier läuft die Kommunikation anders. Wenn ich mich dann noch von Telefonanrufen unterbrechen lasse, kann ich gleich einen Platz im Irrenhaus buchen.

„Ja, das stimmt, Herr Interim Manager. Das erkennen Sie sehr leicht an den Ausschreibungen bei XING, die gegenüber dem Frühling um satt 40 Prozent eingebrochen sind. Und wenn ich den Oktober hochrechne, dann geht es weiter abwärts!"

„Woher wissen Sie das, Herr Becker?"

„Wir erfassen die Ausschreibungen nach Quelle – also wer hat wie viel ausgeschrieben!"

„Ahhhh!"

„Wir erfassen übrigens auch, welche Interim Manager sich bei XING als verfügbar melden. Und ich sage Ihnen: Diese Zahl ist so hoch wie noch nie seit wir diese Daten erheben."

„Donnerwetter: Das ist sicher viel Arbeit. Muss man das machen?"

„Sicher nicht, Herr Interim Manager. Dafür weiß ich aber, wovon ich rede…"

Wie reagieren Interim Manager richtig auf eine schwache Wirtschaft?

„Was sollte ich aus Ihrer Sicht dann jetzt machen?"

„Zunächst kommt das ja nicht überraschend – und deshalb haben wir in unserer unendlichen Weisheit (ja, Joke!) bereits im April ein Video gedreht mit dem Titel „Wie Sie als Interim Manager auf eine wirtschaftliche Schwäche reagieren" – eins der meistgesehenen Videos in unserem YouTube-Kanal."

„Und, wie soll ich reagieren?"

„Nun, zunächst einmal: Schauen Sie sich das Video an. Hier am Telefon möchte ich aber ganz klar sagen: Akzeptieren Sie diese Schwäche, denn Sie werden sie nicht ändern können…!"

„Wie auch…!?"

„Eben, und damit sind wir beim Klassiker: Wenn ich die Welt um mich herum nicht ändern kann, dann muss ich mich eben selbst ändern!"

„Und das bedeutet?"

„Aus meiner Sicht bedeutet das: Wenn ich damit rechnen muss, dass auf absehbare Zeit kein Geld reinfließt, dann sorge ich dafür, dass möglichst wenig Geld abfließt. Auf gut Deutsch: Burnrate runter!"

„Das sagen Sie so leicht…."

„Ich sage nicht, dass das leicht ist. Ich sage, was ich tun würde."

„Aber das kann doch nicht alles sein…!"

„Nein, aber es ist zunächst wichtig, dass Sie diese Situation akzeptieren und dann handeln, wie Ihre Kunden auch. Schauen sie sich die Automobil-Welt an. Die reduzieren flächendeckend ihre Burnrate – und das ist beileibe nicht leicht, denn die Unternehmen müssen gleichzeitig investieren. Denken Sie an die Elektromobilität. Und investieren müssen Sie in Ihrem Business auch – und zwar richtig."

„Wegen der E-Mobilität?"

„Nein, wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Sehen Sie, jetzt sind viele Interim ManagerInnen nicht „im Projekt"."

„Eben, das macht es so schwer!"

„Ganz im Gegenteil, Herr Interim Manager! Wissen Sie, so ziemlich jeder Interim Manager und jede Interim Manager antwortet auf unsere Hinweise „Ihr CV ist veraltet", „Ihre PSA fehlt", „Sie stellen kein Video bereit" oder „Ihre Case-Studies sind noch nicht hochgeladen" oder, ja tatsächlich!, „Sie haben Ihre Sixt-Card mit den Sonderkonditionen fürs komplette Mobility-Konzept noch nicht abgerufen" stets mit einem Satz…!"

Das eigene Interim-Projekt als Betablocker

„Der da lautet?"

„Herr Becker, bin im Projekt! Da geht sonst nix! Ich mache das alles danach!"

„Ah, klar! Das verstehe ich!"

„Ich zwar nicht – jedoch: Jetzt ist „danach"!"

"….."

„Und deshalb lautet meine dringende Empfehlung: Holen Sie das alles nach: jetzt! Da werden Sie Zeit investieren müssen – und ich fürchte, Sie werden obendrein auch noch Geld in die Hand nehmen müssen, wenn Sie nicht im Wettbewerb ins Hintertreffen geraten wollen. Und ich meine: Jetzt!"

„Das ist aber sehr viel, was Sie da verlangen, Herr Becker…!"

„Ich bitte Sie, Herr Interim Manager: Da ist ja auch sehr viel sehr lange liegen geblieben!"

„Jetzt übertreiben Sie aber, Herr Becker!"

„Nein, ganz und gar nicht, Herr Interim Manager. Sie erwarten von Ihren potentiellen Kunden 1.450 Euro – von Tag eins an. Ich bin mir sicher, Ihr potentieller Kunde erwartet im Gegenzug Spitzenleistung – und das auch von Tag eins an. Und Tag eins ist aus Sicht des Kunden keineswegs Ihr erster Arbeitstag – sondern der Tag, an dem er zum ersten Mal mit Ihnen in Kontakt kommt…"

„Das hab´ ich ja noch nie gehört, Herr Becker! Was für ein Schmarrn…! Wenn ich am Tisch des Kunden sitze, dann überzeuge ich den schon...!"

„Herr Interim Manager, es tut mir wahnsinnig leid: Aber Sie sind dabei, den Anschluss zu verlieren – und erst gar nicht an den Tisch des Kunden zu kommen!"

Inzwischen bin ich ziemlich sicher:

Irgendwann haut mir mal einer aufs Maul!

Kfz: Aufbau und Weiterentwicklung professioneller ...
Life Science: Restrukturierung globale Vermarktung
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 13. November 2019

Sicherheitscode (Captcha)